Verbringen Kinder zu viel Zeit am Computer, Smartphone…?


Die Medienzeit nimmt viel Raum ein in unserem Leben.

Morgens schnell den Stundenplan online am Smartphone checken. Im Bus noch etwas Musikhören und nebenbei Facebook, Instagram und Co. überfliegen. In der Pause Youtube Videos schauen. Im Unterricht im Internet am Tablet nach Informationen schauen. Genauso wie nach der Schule bei den Hausaufgaben. Zum entspannen anschließend etwas Fernsehen. Danach den Abend endlich einen Onlinespiel am Computer spielen und parallel mit Freunden per Skype chatten. So kann es aussehen. Wer den Verdacht einer Sucht oder Abhängigkeit hat sollte sich eventuell Unterstützung holen. Mehr Informationen zur Internetsucht / Mediensucht hat das Jugendamt in Nürnberg in ihrem Flyer gut zusammengefasst. Flyer vom Jugendamt zur Internetsucht

Wir als Eltern bekommen immer häufiger die Frage von unseren Kindern: Darf ich an den Computer, IPad, Tablett oder Smartphone?
Das Thema löst immer wieder neue Diskussionen in unserer Familie aus. All diese Dinge nehmen mittlerweile viel Raum ein in unserem Leben und auch bei den Kindern. Eine bewusste Begrenzung sollte auch für einen selbst nur von Vorteil sein.

Wieviel online Zeit oder Computerzeit ist also genug? Das ist nicht leicht und vor allem nicht pauschal zu beantworten. Natürlich spielt das Alter des Kindes eine wichtige Rolle und natürlich auch, inwieweit das Kind auf längere Zeiten von mehr als 30 Min am PC reagiert. Es gibt Kinder, die reagieren mit Unruhe und Nervosität auf Zeit am PC. Anderen wiederum macht die Online-Zeit offensichtlich nicht so viel aus. Das sollten die Eltern ihre Kinder genau beobachten, denn das ist letztendlich die Grundlage für die Entscheidung, wieviel Zeit das Kind vor dem Rechner verbringen darf. Außerdem spielt es sicher eine Rolle, was genau Junior am Rechner macht. Spiele spielen bei denen das Hirn nicht wirklich zum Einsatz kommt. Oder beschäftigt sich der Nachwuchs mit anderen Dingen wie z.B.: Videobearbeitung für den eigenen Videokanal (siehe auch Artikel Kinder & YouTube was ist zu beachten). Vielleicht auch Ausarbeitungen für Hausaufgaben oder Referate für die Schule. Aber auch dann sollte die Online-Zeit endlich sein. Nach mehr als zwei Stunden vor dem Rechner für eine Hausaufgabe, kann kaum noch sinnvolles heraus kommen.

Computerzeit raubt Lebenszeit!

Um so mehr Zeit wir alle inklusive unserer Kinder mit neuen Medien verbringen, desto weniger bleibt für anderes. Sport, Bewegung, gesundes Essen, reale soziale Kontakte, Erlebnisse, Genuss und den Moment wahrnehmen. Das sind nur einige Dinge die in den Hintergrund rücken können aber für uns Lebensnotwendig sind um das Leben glücklicher und länger zu machen. Deshalb ist ein bewusster Umgang mit der Onlinezeit / Computerzeit extrem notwendig.

Unsere Kinder brauchen Anleitung mit dem Umgang der Medienzeit! – oft wir selber auch 😉

Besprechen sie die tägliche PC- Zeit mit ihren Kindern und lassen Sie die Kinder am Entscheidungsprozess teilhaben. Eine gemeinsam gefundene Lösung erhöht die Akzeptanz beim Nachwuchs und vergrößert die Chance, das die getroffene Regelung länger eingehalten wird. Beobachten Sie ihre Kinder bitte weiter am PC und wie es mit der Regelung klar kommt. Wenn Sie ihre Kinder sich selbst überlassen, werden diese es immer versuchen, die Regelung zu umgehen oder ein bisschen zu schummeln. Außerdem müssen sie kontrollieren, ob die Lösung funktioniert und ggf ändern oder anpassen.

Medienzeit Empfehlungen

Hierbei sind viele Dinge zu berücksichtigen. Vor allem was soll alles zu dieser Zeit gezählt werden? Fernsehen? Computerzeit? Wenn welche genau? Auch die Einhaltung und die Kontrolle ist nicht einfach. Ein gute Möglichkeit die auch von den Kindern gut angenommen wird, ist es die Eieruhr in der Küche zu stellen. Die Zeit sollte dabei nicht in 60 x eine Minute sonder maximal 4 x 15 Minuten eingeteilt werden. So lernen die Kinder sich die Zeit besser ein zu teilen. Zu den Zeit sollten vor allem die Zeiten am Handy / Smartphone / Ipad gehören. Da diese sehr interaktiv sind und bei ständigem Zugang immer wieder aus dem Alltag reißen. Allerdings sind sie heute auch ein Teil der Sozialen Kontaktpflege.

Hier ein Empfehlung für Zeiten mit Handy / Smartphone / Ipad:
ab 6 Jahre: ca. 30 Minuten pro Tag
7 – 10 Jahre: ca. 45 Minuten pro Tag
11 – … Jahre: ca. 60 Minuten pro Tag

Spiele spielen am Computer, PS3, XBOX usw. sollten mit Wochenzeiten begrenzt werden da oft mehr Zeit an einem Stück notwendig ist.
ab 6 Jahre: ca. 1 Stunde pro Woche
7 – 10 Jahre: ca. 3 Stunden pro Woche
11 – … Jahre: ca. 6 Stunden pro Woche

Für Hausaufgaben sollten nicht mehr wie diese Zeiten pro Tag mit elektronischen Medien aufgewendet werden:
ab 6 Jahre: ca. 30 Minuten pro Tag
7 – 10 Jahre: ca. 45 Minuten pro Tag
11 – … Jahre: ca. 60 Minuten pro Tag

Unterstützung durch Software und Einstellungen

Beschaffen Sie sich ein Hilfsprogramm wie z.B: Norton Family. Eine Auswahl finden sie hier: Kinder-Sicherung-Software (Werbung). Ich habe dabei gute Erfahrungen mit Norton gemacht. Hierbei können Sie die PC- Zeit einstellen und der PC schaltet sich ab, wenn die Zeit überschritten ist. Außerdem können Sie festlegen auf welchen Webseiten Junior sich rumtreiben darf und auf welchen nicht. Am Mac geht das übrigens bereits mit den Systemeinstellungen unter User -> Kindersicherung. Günstige Angebote für Apple Computer (Mac’s) finden Sie auch hier(Werbung). Denn sind wir ehrlich: wir stehen ja nicht ständig dahinter um zu kontrollieren.  Lassen Sie ihre Kinder aber dennoch nie zu lange allein vor dem Rechner. Zwischendurch solle man immer einmal nach sehen, mit was sich der Nachwuchs am PC beschäftigt.

Für die Apple Welt mit iPhone, ipad usw. gibt zur Kontrolle welche Apps geladen werden eine tolle Lösung von Apple selbst. zusätzlich bietet es auch noch den Vorteil, das eine App in der Familie nur einmal gekauft und bezahlt werden muss. Die Apple Familienfreigabe.

Alternative

Grundsätzlich gilt: Der Computer ist nur so lange interessant, wie es keine besseren Alternative gibt. Wenn Sie also die Zeit der Kinder mit den neuen Medien begrenzen wollen, laden Sie die Kinder ein zum Fußballspielen auf der Wiese oder zum Schwimmen. So könnt Ihr quasi den Stecker ziehen und alle haben etwas davon.

Fazit

Dinge wie Bewegung und gemeinsame Familien Zeit und Gesundes Essen dürfen nicht zu kurz kommen. Hier sollten sie Motivieren und Angebote anbieten so wie Vorbild sein.
Verbringen Kinder zu viel Zeit am Computer, Smartphone…?
Durchschnitt 5 von 2 Rezensionen